Jugendfeuerwehr

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Jugendliche ihre Freizeit gestalten können und die Jugendfeuerwehr ist in der heutigen Zeit zweifelsohne eine davon.
Ihre „Wurzeln“ liegen 20 Jahre zurück. Sie wurde damals von mehreren Jugendlichen aus dem Ort ins Leben gerufen. Von da an begann die Nachwuchsarbeit in der Wehr um den Brandschutz auch in der Zukunft sicherzustellen. Doch im Laufe der Zeit wandelte sich die Freiwillige Feuerwehr und somit auch die Jugendfeuerwehr.  
Mittlerweile machen Frauen bzw. Mädchen mit, ohne die eine voll funktionierende Feuerwehr nicht  denkbar wäre, weil gerade die Feuerwehr einen Spiegel der Gesellschaft darstellt. Noch heute sind viele der damaligen JF Gründer aktiv im Feuerwehrdienst.


Die Faszination in den Kindertagen Lokführer, Polizist oder Feuerwehrmann/-frau zu werden erfüllen sich viele nach Vollendung des 10 Lebensjahres. In der heutigen Zeit steht die Jugendfeuerwehr zudem auch noch im „Konkurrenzkampf“ zu anderen Vereinen im Ort. So stehen nicht nur theoretischer und praktischer Feuerwehrdienst auf dem Plan, sondern es kommt auch ein abwechslungsreiches Programm aus Sport, Spaß und Spiel hinzu, so dass sich eine interessante Mischung und Abwechslung ergibt.

Fester Bestandteil der Aktivitäten ist in jedem Jahr ein Zeltlager, welches in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit den anderen Jugendfeuerwehren aus der Gemeinde organisiert und durchgeführt wird. Die Fahrten führten in der Vergangenheit bereits nach Laboe an der Ostsee, zur Partnerfeuerwehr der Gemeinde Schellerten nach Nimekg in Brandenburg oder auch mal in ein Naturfreundehaus im Harz. Aus unserer Erfahrung waren diese Ereignisse, selbst bei Dauerregen immer ein lustiges Erlebnis, nicht zuletzt wegen eines gut ausgearbeiteten Programms. Wichtig in der Arbeit mit Jugendlichen ist es aber auch, die soziale Kompetenz und das Bewusstsein der Jugendlichen im Umgang mit der Umwelt zu fördern. So sollen gerade ältere Mitglieder den Jüngeren helfen, sich in die Gruppe zu integrieren, was zu einer guten Kameradschaft und somit zu dem besonderen “WIR“-Gefühl in der Feuerwehr führt. Gerade diese Erfahrung spielt für Jugendliche in der heutigen Zeit mit Computern und TV eine ganz besondere Rolle.

Die Leitung der Jugendfeuerwehr stellen der Jugendfeuerwehrwart und sein Stellvertreter dar. Zu den ersten Jugendwarten gehörten damals Reinhard Ohse und Peter Schimmer, später übernahmen diese Ämter Michael Gumprecht und Lars Engelke. Anschließend waren Lars Engelke und Lars Schimmer die Jugendwarte. Heute wird die Jugendfeuerwehr von Lars Engelke und Markus Flügge geführt. Seit 1989 gehören auch Jugendliche aus Wöhle dazu, diese werden von Daniel Ritter und Domenik Ritter betreut. Zusätzliche Unterstützung bekommen die Jugendwarte durch einige Betreuer aus der aktiven Wehr, so dass sich auch für Fahrten und Zeltlager ein größeres Betreuerteam bildet.

Irgendwann erreicht man aber auch in der Jugendfeuerwehr eine Altersgrenze. So konnten wir in den letzten Jahren etliche Kameraden/-innen an die aktive Wehr übergeben. Heute trifft sich unsere Jugendfeuerwehr jeden Freitag von 17:30 – 19:00 Uhr am Gerätehaus und führt in den Wintermonaten eine theoretische und in den Sommermonaten eine praktische Ausbildung durch. Wer jetzt Interesse an „großen roten Autos“, neuen Leuten und Freunden bekommen hat und zwischen 10 und 18 Jahren alt ist, kann sich vertrauensvoll an die Jugendfeuerwehrwarte, aber auch an jeden anderen Kameraden bzw. Kameradin der Freiwilligen Feuerwehr Wendhausen oder Wöhle  wenden.

Lars Engelke
Jugendfeuerwehrwart