Konzert Musikzug Dinklar

Konzert 2013

am Sonnabend, den 13. April 2013
18.30 Uhr

in der Sporthalle
Wendhausen

Es spielt der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Dinklar unter der Leitung von Dietmar Oelkers.

Im Anschluss an das Konzert sorgt der
Musikzug für weitere Unterhaltung.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Eintritt: 8,00 € pro Person
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre Eintritt frei

Sitzung des Gemeinderates: “Gemeindefeuerwehr ist gut aufgestellt”

Die Ernennung von Feuerwehrführungskräften stand im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Schellerten. Einstimmig wurden mit Stefan Steinke aus Dingelbe, Dr. Bernd Rodemann (Oedelum) und Karl-Heinz Pape (Kemme) drei Ortsbrandmeister und mit Tim Danert (Kemme) ein stellvertretender Ortsbrandmeister für die Zeit vom 1. April bis zum 31. März 2019 in das Ehrenbeamtenverhältnis berufen. Die Ernennungsurkunden überreichten nach dem Ratbeschluss Gemeindebürgermeister Axel Witte und Gemeindebrandmeister Peter Notka. Anschließend legten die vier Ehrenbeamten den Diensteid ab.

Gemeindebrandmeister Notka nahm anschließend die Gelegenheit war, den Ratsmitgliedern über die gegenwärtige Aufstellung der Feuerwehr zu berichten und gab einen Ausblick auf die vorliegenden Aufgaben. Derzeit, so Notka, könne die Schellerter Gemeindefeuerwehr mit Ausnahme der Altersabteilung und der Förderer auf 555 aktive Mitglieder verweisen. Hiervon seien 383 in den Einsatzabteilungen aktiv. Das sind fünfzehn weniger als im Jahr davor. 57 Mitglieder gehören den Feuerwehrmusikzügen an und 92 den Jugendfeuerwehren. Zwar gebe es mit 18 Kindern auch einen Rückgang bei den Kinderfeuerwehren auf jetzt 23 Mitglieder. Die Kinderfeuerwehren in Dingelbe und Dinklar verzeichnen jedoch einen erfreulichen Zulauf, der Rückgang sei insbesondere dem Übergang in die Jugendwehren geschuldet.

„Die Gemeindefeuerwehr Schellerten ist im aktiven Bereich derzeit gut aufgestellt“, resümierte Notka. Er bedankte sich bei der Gemeinde für die Übernahme des umgebauten und modernisierten Feuerwehrhauses in Garmissen-Ahstedt, dem Beginn eines Anbaus und der Modernisierung des Feuerwehrhauses in Dingelbe sowie der Auslieferung des neuen TSF/W für die Feuerwehr Wendhausen. Das gelte auch für die Beschaffung von zwei Tragkraftspritzen für die Ortsfeuerwehren in Bettmar und Dingelbe. Auch die Umstellung der digitalen Alarmierung habe bisher bestens geklappt. Nunmehr stehe in den nächsten zwei Jahren die Umstellung auf den Digitalfunk auf dem Programm.
Continue reading

Stell dir vor du drückst und alle drücken sich! Sag “Ja” zur Feuerwehr!

Die 11 Ortsfeuerwehren der Feuerwehr Schellerten sind zum Schutz der Einwohner und der Betriebe in Land­wirtschaft, Handwerk, Handel und Industrie, sowie der Waldgebiete mit über 450 Kameradinnen und Kameraden stets einsatzbereit. Die für Schadensereignisse erforderlichen Ausrüstungsgegenstände werden von der Gemeinde zur Verfügung gestellt.

Jede Ortsfeuerwehr verfügt neben der Fahrzeug­box über einen Unterrichtsraum zur Aus- und Weiterbildung der Kameradinnen und Kameraden. Stützpunkte sind in den Ortschaften Dinklar und Schellerten eingerichtet, eine erweiterte Ausstattung haben die Feuerwehren in den Orten Dingelbe, Garmissen-Ahstedt-Garbolzum und Ottbergen.

Um Nachwuchskräfte für den Feuerwehrdienst zu erhalten, sind 6 Jugendfeuer­wehren gegründet worden. Im kulturellen Bereich sind 2 Musikzüge in der Blas­musik tätig und weit über die Grenzen der Gemeinde und des Landkreises hinaus bekannt. Auch die aus den aktiven Feuerwehrdienst ausgeschiedenen Alterskameraden treffen sich zweimal jährlich auf Gemeindeebene. Die Ortsfeuer­wehren Dingelbe und Dinklar haben Kinderfeuerwehren gegründet.

Mehr unter: Ja zur Feuerwehr

Unmut bei Berufsfeuerwehr Hildesheim / Stärkere Unterstützung durch Freiwillige Wehren?

Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung schreibt am 30.12.2012:

“Hildesheim (cwo) – Bei der Hildesheimer Berufsfeuerwehr gibt es Unmut über die Stadt. Um rückwirkend Geld für Überstunden zu bekommen, wollen die Retter ihren Arbeitgeber jetzt sogar verklagen. Der Kommune drohen Zahlungen in Millionenhöhe. Zusätzlichen Ärger bringt ein Testlauf, bei dem Hildesheims freiwillige Retter ihre hauptamtlichen Kollegen stärker unterstützen sollen. Der Personalrat spricht von „Sparen auf Kosten der Sicherheit“, Dezernentin Antje Kuhne von „Stimmungsmache“.

Die Kämmerin hat Probleme und einige “offene Fragen” eingeräumt, die derzeit das Klima belasten. Sie sollen aber im neuen Jahr geklärt werden. Die Stadt sieht die Musterklage der Feuerwehr als nötig an, man werde sich an die Entscheidung des Gerichts halten.”

Interessant dürfte dies besonders für die Freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet Hildesheim werden.

In der Druckausgabe vom 31.12.2012 steht ergänzend:  Continue reading